In meinen Unterricht lege ich besonders viel Wert darauf, eine klare und gesunde Ausrichtung zu vermitteln. Mein Wunsch ist, das Körperbewusstsein meiner Schülerinnen und Schülern zu fördern, mit dem Akzent auf ein genaues und bewusstes Praktizieren. Denn diese Aspekte sind für mich wichtige Bausteine von Achtsamkeit und eine Voraussetzung für eine nachhaltige Praxis. 

Ich bin immer wieder fasziniert wie durch den Körper eine Tür zur Achtsamkeit, Präsenz und Stille geöffnet werden kann. Für mich ist der Körper ein berührbarer und sehr konkreter Teil unseres Seins. Die Aufmerksamkeit auf den Atem, auf Körperempfindungen, auf eine angenehme Berührung oder sogar auf körperlichen Schmerz zu lenken, ist ein zugängliches Vorgehen, ein erster Schritt um mit sich selbst in Verbindung zu kommen. In der wahnsinnig schnellen, stressigen und von Informationen überfluteten Gesellschaft in der wir leben, wird es jedoch allzu oft vernachlässig oder gar verlernt. Mit einer bewussten körperlichen Praxis, können wir diese Fähigkeit kultivieren oder gegebenenfalls zurückerlangen. Durch Körperbewusstsein, d.h. durch Bewusstsein unseres körperlichen Seins, schaffen wir Verbindung zu uns selbst. Und da Yoga nicht nur eine atembezogene und körperliche, sondern auch eine geistige Praxis ist, gehen wir auch unseren Gefühlen sowie unseren Geisteszustand entgegen, nehmen diese wahr und erkennen diese so wie sie sind.

KERSTIN unterrichtet Slow Flow SONNTAG 9:45 AM

ausserdem findet ihr sie im Yogasky